Springe zum Inhalt

Frank Schindelbeck Jazzfotografie - Ausstellung Rüsselsheim

Von 23. September bis 31.12.2018 zeigt der Kunstverein Rüsselsheim im Theater Rüsselsheim Jazzfotografien von Frank Schindelbeck unter dem Titel „The Look of Jazz“. In der Ausstellung ist ein repräsentativer Querschnitt von Frank Schindelbecks Schwarz-Weiß-Aufnahmen der vergangenen Jahre zu sehen, die bei Livekonzerten und bei Festivals entstanden. Außerdem sind in der Ausstellung Musikportraits ausgestellt, die abseits der Bühnen entstanden sind.

„Die Jazzfotografie von Frank Schindelbeck steht für eine Visualisierung der Emotionen des Jazz, nimmt den Rhythmus auf und zeigt die Musiker in ihrer Lebendigkeit und Kommunikation, zeigt ihre Freude an der Musik und vermittelt die Poesie des Momentes.“ (aus der Ankündigung der Ausstellung)

Die Fotoausstellung ist in das Programm der Jazzfabrik Rüsselsheim und Kultur 123 der Stadt Rüsselsheim eingebettet und wird in der Ausstellungsfläche des Kunstvereins Rüsselsheim im Theater Rüsselsheim zu dessen Öffnungszeiten zu sehen sein. Die Vernissage der Ausstellung findet am 22.9.2018 statt und wird musikalisch umrahmt von Oliver Leicht.

Erwin Ditzner - Photo Schindelbeck Jazzfotografie

Erwin Ditzner


Zwei Zusatzveranstaltungen bei “The Look of Jazz”

Am 13. Dezember findet im Rahmen der Ausstellung das Konzert von Slowfox (Sebastian Gramss, b / Hayden Chisholm, as / Philip Zoubek, p) statt, und am 6. Dezember eine Gesprächsrunde in der Ausstellung mit Wolfram Knauer (Jazzinstitut Darmstadt), Erwin Ditzner (Schlagzeuger aus Ludwigshafen), Frank Schindelbeck und Stephan Dudek (Jazzfabrik Rüsselsheim).  Das Thema: „Die Jazz-Szene. Wo fängt sie an? Wo hört sie auf?“

| Kunstverein Rüsselsheim
| Jazzfabrik Rüsselsheim
| Kultur123 Stadt Rüsselsheim
| Schindelbeck Jazzfotografie

metropolkultur.de - Metropolkultur

Auf der Website metropolkultur - Kunst + Kultur in der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es einen Überblick zu ausgewählten kulturellen Veranstaltungen in der Metropolregion Rhein-Neckar um Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen aber auch weit darüber hinaus: Veranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen, der nächste Besuch im Museum... - ein kleiner Guide für lohnenswerte Ausflugsziele und Freizeitaktivitäten.

Auf der Baustelle - Photo Schindelbeck

(click to enlarge)

 

This image is part of the series "Baustelle" (contruction site), which I photographed throughout the last months. The complete series can be seen, following the link below.

Dieses Bild ist Teil der Serie "Baustelle", die über folgenden Link abgerufen werden kann.

http://schindelbeck.org/index.php/baustelle.html

Gefördert vom Evangelischen Entwicklungsdienst sowie von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg
Aufgrund des großen Interesses — auch von Seiten der Heidelberger Schulen — wird die Ausstellung bis zum 2. Dezember 2011 verlängert
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9-12 Uhr / 14-17 Uhr

Die vom Verein »Flüchtlingskinder im Libanon« konzipierte Wanderausstellung »Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948« thematisiert die verdrängte Schattenseite der israelischen Staatsgründung. Mit einer Fülle historischen Bild- und Kartenmaterials illustriert sie die Ereignisse, die schleichend und schrittweise zur Umwandlung des einst arabischen Palästina zum jüdischen Staat Israel führten.

In Israel werden die Ereignisse von 1948, die mit der Ausrufung des israelischen Staates verbunden sind, als Wiedergeburt nach zweitausendjährigem Exil und Jahrhunderte langer Verfolgung gefeiert. Die Palästinenser hingegen gedenken zur gleichen Zeit der »Nakba« – der Katastrophe. Der überwiegende Teil der Palästinenser wurde durch die Ereignisse von 1948 und danach zu Flüchtlingen, die ihre Heimat und ihren Besitz verloren – ohne Aussicht auf nationale Selbstbestimmung, Entschädigung oder gar Rückkehr. Die Nakba prägt bis heute das kollektive Bewusstsein und die Erinnerung der Palästinenser.

Durch die objektive Dokumentation der Vertreibung und deren Folgen ermöglicht es die Ausstellung der interessierten Öffentlichkeit, ihr Bewusstsein für die historischen, häufig von Mythen bestimmten Grundlagen des Nahostkonflikts zu schärfen.