Springe zum Inhalt

"Backblech“ – die etwas andere Einstimmung auf Weihnachten

Das HammerTwintett mit den Zwillingen B.und R. Vanecek (auch Zweidrittel des Ditzner Twintetts...)  und dem Percussionisten Thomas Hammer verwandeln in Ihrem Weihnachtsprogramm BACKBLECH herkömmliche Weihnachtslieder in völlig ungeahnte Arrangements, die weitab von gängigen Vorweihnachtsgeplänkel stattfinden. Mit Witz und Humor werden die Hörgewohnheiten ein wenig auf den Kopf gestellt ohne dabei den Halt zu verlieren. IMMER FRISCH UND OFT AUCH SINGBAR!

Abgerundet wird das Programm mit kabarettistischen Einlagen in denen Fragen behandelt werden wie, "WAR LETZTES JAHR NICHT MEHR LAMETTA?" oder "Ein Friedhof für verkohlte Plätzchen..."! Lassen Sie sich mal anders auf Weihnachten einstimmen....

TOURDATEN 2010:
So.  28.11. 17.00h Ev. Kirche - Limbach/Saar
Fr.  03.12. 20.30h Jazz Club Steinhäuser Hof – Neustadt a.d.W.
www.steinhaeuserhof.de
Sa.  04.12. 18.00h Ev. Kirche - Kusel
Sa. 04.12.  20.30h Gasthaus Frey -Schneckenhausen
So.  05.12. 11.00h Wasserburg - Reipoldskirchen
www.restaurant-zur-wasserburg.de
Sa. 11.12. 20.00h Machel`s - Breitenbach
www.machels.de
Do. 16.12. 20.00h Abteikirche - Offenbach Hundheim (mit Roland Lißmann – Orgel)
Sa. 18.12. 20.30h Badehaisl - Wachenheim
www.badehaisel.de
So. 19.12. 11.00h SWR Studio - Kaiserslautern (Matinee)
Tickets gibt´s bei den jeweiligen Veranstaltern.
Die Band würde sich  "wie´s Christkind freuen, euch bei einer oder gar mehreren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!"
Mehr Infos zum HammerTwintett und zur aktuellen Backblech-Tour gibt´s hier

Heidelberg Kalender Steinfiguren. Fotografie: Frank Schindelbeck

Diesen Beitrag nochmal hervorgekramt, passend zur Weihnachtszeit und für all jene, die noch auf der Suche nach einem exklusiven und ungewöhnlichen Geschenk mit Bezug zu Heidelberg sind.

Schon vor einigen Jahren haben mich die interessanten Steinfiguren an den Heidelberger Gebäuden fasziniert und irgendwann begann ich mehr oder weniger systematisch damit sie zu fotografieren. Das Spektrum der Figuren ist enorm: Von der witzigen Schildkröte auf dem Pfosten vor einem Privathaus über manchmal rätselhafte in den Stein gehauene Fratzen in der Altstadt bis hin zu in sich versunke Figuren an Kirchen und Friedhöfen. Daras wurde ein Heidelberg Kalender der ungewöhnlichen Art.

Einigen der fotografierten Motive sieht man an, wie sehr der Zahn der modernen Zeit an ihnen nagt. Der manchmal empfindliche Sandstein verliert durch Wind und Wetter, verstärkt durch sauren Abgasregen im Laufe der Zeit das Gesicht, das ihm meist namenlose Künstler gegeben haben. Insofern sind die Aufnahmen dieses Kalenders neben einem ästhetischen Genuss auch eine Momentaufnahme eines etwas längeren Moments.

Alle Motive des Heidelberger Steinfiguren Kalenders 2010 sind hier abrufbar.