Die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern der ehemaligen Schmerzklinik in Schönau: demnächst werden mehrere hundert Flüchtlinge dort wohnen. Das Gebäude auf dem alten Freudenberg-Areal am Ortsausgang in Richtung Neckarsteinach war nur von 1999 bis 2003 in Betrieb, bevor sie wegen Unwirtschaftlichkeit wieder aufgegeben wurde. Das Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises teilt mit:

"In der ehemaligen Schmerzklinik in der Neckarsteinacher Straße 53 in Schönau wird der Rhein-Neckar-Kreis voraussichtlich ab Mitte 2016 rund 300 Flüchtlinge vorläufig unterbringen, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der Kreisbehörde. Nach Verhandlungen und Gesprächen mit dem Eigentümer hat der für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständige Ordnungsdezernent Christoph Schauer am 11. Dezember 2015 den Mietvertrag unterzeichnet.

“Wir werden das Gebäude 10 Jahre lang anmieten”, so Schauder. Aufgrund der nach wie vor hohen Zugangszahlen – allein im Dezember knapp 1.300 – sei die Kreisverwaltung froh, im kommenden Jahr diese Unterkunft belegen zu können. Derzeit wird das Gebäude baulich ertüchtigt.

In enger Abstimmung mit der Stadt Schönau wird das für die Flüchtlingsunterbringung zuständige Ordnungsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis zeitnah – voraussichtlich im Februar 2016 – zu einer Bürgerinformationsveranstaltung einladen.”