1

Angepeilt ist Mai 2017, bis dahin soll in Neckarsteinach und Hirschhorn Internet über Glasfaser bis zu einer Geschwindigkeit von 50 MBit pro Sekunde verfügbar sein. Die Ausschreibung für die Breitbandversorgung wurde von der Deutschen Telekom gewonnen, die Kosten für die Investition liegen bei knapp einer Million Euro in Neckarsteinach, rund die Hälfte dieser Kosten übernimmt das Land Hessen.

Erfahrungsgemäß verlief der Ausbau der Netzkapazitäten in den vergangen Jahren schleppend, sodass in den peripheren Gebieten das Glück oder die Gnade der Telekom von Hausnummer zu Hausnummer darüber entschied, wer im Schneckentempo vor sich hinsurfte oder immerhin in den Genuss der theoretisch maximalen Geschwindigkeit eines 16 MBit Vertrages kam.

Wenn seitens der Bürgermeister Freude darüber geäußert wird, dass der Wert der Grundstücke steigen werde, dann ist das für die betroffenen Grundstückseigentümer nicht unbedingt ein reiner Grund zur Freude. Zeigte sich doch erst kürzlich mit der - freundlich formuliert - außergewöhnlichen Anhebung der Grundsteuer auf sagenhafte 700 Prozent, dass die Stadt Neckarsteinach bereit ist, die Bürger bis an oder über die Schmerzgrenze hinaus finanziell zu belasten. Das Argument "dafür ist der Wert Grundstücke gestiegen" kommt zur nächsten Erhöhung dann zur rechten Zeit...

WP Google Maps Error

In order for your map to display, please make sure you insert your Google Maps JavaScript API key in the Maps->Settings->Advanced tab.

Die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern der ehemaligen Schmerzklinik in Schönau: demnächst werden mehrere hundert Flüchtlinge dort wohnen. Das Gebäude auf dem alten Freudenberg-Areal am Ortsausgang in Richtung Neckarsteinach war nur von 1999 bis 2003 in Betrieb, bevor sie wegen Unwirtschaftlichkeit wieder aufgegeben wurde. Das Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises teilt mit:

"In der ehemaligen Schmerzklinik in der Neckarsteinacher Straße 53 in Schönau wird der Rhein-Neckar-Kreis voraussichtlich ab Mitte 2016 rund 300 Flüchtlinge vorläufig unterbringen, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der Kreisbehörde. Nach Verhandlungen und Gesprächen mit dem Eigentümer hat der für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständige Ordnungsdezernent Christoph Schauer am 11. Dezember 2015 den Mietvertrag unterzeichnet.

“Wir werden das Gebäude 10 Jahre lang anmieten”, so Schauder. Aufgrund der nach wie vor hohen Zugangszahlen – allein im Dezember knapp 1.300 – sei die Kreisverwaltung froh, im kommenden Jahr diese Unterkunft belegen zu können. Derzeit wird das Gebäude baulich ertüchtigt.

In enger Abstimmung mit der Stadt Schönau wird das für die Flüchtlingsunterbringung zuständige Ordnungsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis zeitnah – voraussichtlich im Februar 2016 – zu einer Bürgerinformationsveranstaltung einladen.”

 

 

Neckarsteinacher_Kalender_Cover

 

Der Kalender mit Bildern des Neckarsteinacher Künstlers Hans-Dieter Lackner, ist ab 1.11. in Neckarsteinach bei "Papyrus" und in "Martins kleinem Laden" erhältlich. Der Preis beträgt 9,80 Euro. Auch beim Gemeindefest der Ev. Kirchengemeinde am 10.11. in der KiTa Schatzinsel, Rosenweg 20, wird  der Kalender angeboten.

Der Reinerlös des Kalenders fließt in die Renovierung der evangelischen Kirche in Neckarsteinach. Idealerweise wird der Kalender an den genannten Stellen erworben, Falls Sie keine Möglichkeit haben, den Kalender dort zu erwerben, nehmen Sie bitte Kontakt per E-mail auf, über lacknerkalender@jazznetz.de.