httpv://www.youtube.com/watch?v=lSzbCH-z9GE

Zeitrafferfilme haben etwas Faszinierendes: die flotte Darstellung der Entwicklung der Theaterbaustelle in Heidelberg gewinnt eine ungeahnte Dynamik und in der Rückschau schrumpfen Tage und Wochen mühsamer Arbeit zu Sekunden.

Mehr zur Entwicklung der Neubau des Theaters in Heidelberg gibt es auf der Website: Bürgerkomitee zu Rettung des Heidelberger Theaters e.V.

"Ich gebe dir einen guten Rat: Du solltest dich eine Weile hinlegen. Eine Beruhigungstablette nehmen und dir die Sache noch einmal überlegen. Ich weiß, ich habe in letzter Zeit ein paar grobe Fehler gemacht. Aber ich kann dir die feste Zusicherung geben, dass ich bald wieder ganz normal funktionieren werde. Ich glaube immer noch mit der größten Begeisterung und Zuversicht an das Unternehmen."

...und der Adressat turnt mit seinem Helm, der etwas kermitartiges an sich hat, im roten Licht.

"...Hänschen Klein...ging aaalleeeiinnnn"

Großartiger Film, großartige Szene.

 

Im Karlstorkino läuft derzeit die Heidelberger
Erstaufführung
von "Der Knochenmann".

"Der Knochenmann" ist die Verfilmung eines
Romans von Wolf Haas. Zwei weitere,
"Komm süßer Tod" und "Silentium", mit
der gleichen Besetzung um den Privatdetektiv
Brenner (Josef Hader). Die zwei Vorgängerfilme
schätze ich sehr, weil sie mit einem reichlich
trockenem Humor und einem Hang zu skurrilen
Charakteren und Geschichten genaus ins
Filmbeuteschema des Bloggers passen.

Die Aufführung ist übrigens Teil einer Serie
im Karlstorkino, die sich mit dem jungen
österreichischen Film befasst.

Aufführungstermine:

Fr., 20.03.09 - 19.00 Uhr
(mit einer Einführung von Joachim Kurz,
Filmwissenschaftler (www.kino-zeit.de) und
in Anwesenheit des Darstellers Simon Schwarz.

Sa., 21.03.09 - 19.00 Uhr
So., 22.03.09 - 19.00 Uhr
Mo., 23.03.09 - 19.00 Uhr
Di., 24.03.09 - 19.00 Uhr
Mi., 25.03.09 - 21.30 Uhr