neuer-deutscher-jazzpreis-bs

Am kommenden Wochenende findet *das* Jazz-Großereignis des Frühjahrs in der Metropolregion Rhein-Neckar statt: am Freitag, 9.3. und Samstag, 10.3. der Neue Deutsche Jazzpreis Mannheim. Am Freitag beginnt das Mini-Festival mit dem Kuratorenkonzert von Django Bates und dem "Jazzlabor", einer Kooperation von regionalen Musikern und Jazzmusikern aus dem Ruhrgebiet. Am Samstagabend spielen die Bands DRA (Christopher Dell), Center Trio und Schneeweißchen und Rosenrot um die Gunst des Publikums in der Mannheimer Alten Feuerwache. Es geht um den Bandpreis, dotiert mit 10.000 € und einen Solistenpreis (1.000€)..

Alle Informationen auf www.metropoljazz.de

...ja, heute ist bereits der 17.2. aber die schönsten Konzerte sind doch jene, in die man sich kurz entschlossen begibt...

Im Angebot sind:

F3e im Cafe Montreux in Schwetzingen
Mario Fadani am Kontrabass
Lömsch Lehnmann am Klarinette und Saxophonen
und
Michael Beutels Beutelspacher an der Gitarre
Cafe Montreux
Kronenstrasse 2
68723 Schwetzingen
ab 20.30
Sie werden mit Klezmer im SurfPolkaBillyOrnetteBulgar-Style erfreuen.
---
Und die Alternative, nicht minder schön aber anders:
Alexandra Lehmler Quintett
Kulturhaus Mannheim Käfertal, 20 Uhr
Gartenstraße 8
Alexandra Lehmler (Saxophon)
Matthias Debus (Bass)
Daniel Prandl (Piano)
Max Mahlert (Schlagzeug)
Rodrigo Villalon (Perkussion)

Als aufstrebendes Talent kann man die junge Dame eigentlich nicht mehr bezeichnen. Tatsächlich ist sie eine der eigenständigsten und etablierten Saxophonstimmen in der deutschen Jazzszene und in den nächsten Tagen kann man sie gleich in zwei Formationen in der Region live hören.

Zunächst bei „Jazz im Kanal“, einer Gemeinschaftsveranstaltung der Wormser Jazzinitiative BlueNite und Kanal 70.  Einmal im Monat – immer am letzten Freitag – werden in dieser Reihe Musiker und Projekte des zeitgenössischen Jazz vorgestellt.

Am 28. Januar ab 20 Uhr ist  „Netnar Tsinim“ zu Gast im Gewölbekeller in der Hochheimer Straße.

Eine Dame, begleitet von drei gottesfürchtigen Knaben. In weihrauchgesättigter Atmosphäre findet diese ehrfürchtige Band die richtigen Töne für ihren Lobpreis des Lebens. Und so wie das Leben manchmal schräg ist, sind gelegentlich auch die Klänge schräg. Ansonsten: Eine höllische Band mit dem missionarischen Eifer, feine Jazz- World- Chanson- Latin- Groove- Musik zu einer himmlischen Weltmusik zu verschmelzen und in diese selbst zu tragen. So gerät jedes Konzert mit dem Einzug von Netnar Tsinim zu einem heiter zelebrierten Hochamt für Auge, Ohr und Seele.

Ein Wiedersehen gibt es mit dem aus Worms stammenden Drummer der Gruppe, Erwin Ditzner, der zu den innovativsten und kreativsten Schlagzeugern in Deutschland zählt.

Besetzung:

Alexandra Lehmler                        Saxophon
Erwin Ditzner                                  Snare, Bongos
Bernhard Vanecek                         Posaune, Melodika
Matthias Debus Kontrabass

www.a-l-q.de

www.fixcelrecords.com

Am darauf folgenden Samstag, 29.1.2011, spielt sie ein Duo Konzert mit Matthias TC Debus (b) im kleinen, feinen Rahmen des Atelier 47 in Ladenburg und am 29.1.

----

...und sonst noch?

Auf Mattl Dörsams Studiobühne in Fürth (Katzensprung und schön da!):

Sonntag, 23. Januar 2011, 17:00
Härzbluut
(Musikkabarett)
Frank Misol (Texte,Voc,Git.), Oliver (Git.) Mario Fadani (Bass)

Härzbluut, das ist poetisch musikalisches Kabarett, über Alltägliches und Politisches. Ihre Themen sind top-aktuell und wunderbar zeitlos. Ein Vortrager und zwei Musiker erzählen bewegende Geschichten, produzieren zukunftsweisenden Irrsinn, haben entlarvenden Schalk und verschenken jede Menge scharfzüngigen Spott. Gewürzt und bereichert wird die Suppe, mit Jazz, Rock n Roll, Walzer, Hip-Hop, Volksmusik und mehr. Das Publikum darf auslöffeln und mitspielen. Die drei Herren mögen die Selbstironie und schauen gern in den berühmten Spiegel- (und reichen diesen weiter).